Anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens stiftete die Gothaer Lebensversicherung a. G. am 19. August 1977 erstmalig den Arnoldi-Preis, der zum Andenken an Ernst-Wilhelm Arnoldi, dem Gründer der Gothaer Lebensversicherung und der Gothaer Versicherungsbank verliehen wird.


Ernst-Wilhelm Arnoldi war ein bedeutender Pionier auf dem Gebiet des Versicherungswesens und gilt als geistiger Vater des Berufsschulwesens und der kaufmännischen Berufsausbildung. Ihm war immer wichtig, neben der fachlichen Bildung auch den Gemeinschaftssinn und die Sozialkompetenz zu fördern.

Am Endes eines Bildungsganges ist der Preis gemäß der Stiftungsurkunde der Gothaer Versicherung an jene Schülerinnen und Schüler zu verleihen, die sich in besonderer Weise durch Leistung, Haltung und Gemeinschaftssinn ausgezeichnet haben.



Informationen zur Vergabe

Der Arnoldi-Preis ist insgesamt mit 2.048 € dotiert und wird in jedem Jahr mit vier Einzelpreisen (je 512 €) an Schülerinnen oder Schüler der Abschlussklassen aus den vier Bereichen

  • Berufsschule
  • Berufsfachschulen
  • Fachoberschule
  • Berufliches Gymnasium

verliehen.

 

Wer stellt den Antrag?

Jede Lehrkraft sowie jede Schülerin und jeder Schüler unserer Schule hat das Recht einen oder mehrere Schülerinnen und Schüler vorzuschlagen. Überwiegend stammen die Anträge von der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer.

Der Ausschuss entscheidet über die Preisvergabe mit Mehrheit. In Ausnahmefällen kann ein Preis auch geteilt werden. 

Arnoldi-Preis Verleihung 2016

Impressionen des Arnoldi-Preis Verleihung 2016

2016 06 232016 06 23 07 BBS 1 Arnoldi Feier 2016 Michael Hoetzel DGPh

2016 06 23 08 BBS 1 Arnoldi Feier 2016 Michael Hoetzel DGPh2016 06 23 10 BBS 1 Arnoldi Feier 2016 Michael Hoetzel DGPh

2016 06 23 Arnoldi Feier 022016 06 23 BBS 1 Arnoldi Feier 2016 03

2016 06 23 BBS 1 Arnoldi Feier 2016 Michael Hoetzel DGPh

Der Arnoldi-Preis-Ausschuss


Die Mitglieder des Arnoldi-Preis-Ausschusses:

Der Arnoldi-Preis-Ausschuss besteht zurzeit aus Soraya Senff (Ausschuss-Vorsitzende), Falk Glanert, Dorothè Grütering, Andrea Streich, Susanne Tiedtke und Hubert Vogel.